Kita Niederweningen

Die Kita Niederweningen bietet die Möglichkeit, Kinder zwischen 1 und 5 Tagen pro Woche betreuen zu lassen und
ist von 6:30 bis 18:30 Uhr geöffnet.

Es werden Kinder im Alter ab 3 Monaten aufgenommen und von Montag bis Freitag während der Berufstätigkeit der Eltern
halb- und/oder ganztags betreut. 

Das Angebot steht primär den Eltern der Gemeinde Niederweningen. Bei freien Kapazitäten werden auch Kinder aus umliegenden Gemeinden berücksichtigt.

 

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag:              06:30 - 18:30 Uhr 
 
Module:
·Ganztags:         6:30 bis       18:30 Uhr  inkl. alle Mahlzeiten

 

Als Halbtage gelten folgende Zeiten:

· Morgen:          06:30 bis     13:30 Uhr     mit Mittagessen

· Morgen:          06:30 bis     11:45 Uhr     ohne Mittagsessen

· Nachmittag:   11:30 bis     18:30 Uhr     mit Mittagessen

· Nachmittag:   13:30 bis     18:30 Uhr     ohne Mittagessen

 

Tagesablauf

06:30 Uhr   Der Krippentag beginnt. Die ersten Kinder werden empfangen und je nach Bedarf betreut.

07:30 Uhr   Wir geniessen gemeinsam das Frühstück und besprechen den heutigen Tag.

09:00 Uhr   Jetzt sind alle Kinder eingetroffen. Die geplanten Aktivitäten können beginnen. Wir beginnen mit dem Morgenkreis.

10:00 Uhr   Wir essen Früchte oder einen anderen gesunden Snack zum Znüni. Bei schönem Wetter gehen wir danach auf den Spielplatz oder                       spazieren.

12:00 Uhr   Alle Kinder waschen sich die Hände und machen sich fürs Zmittag parat.

12:20 Uhr   Wir essen Zmittag.

12:45 Uhr   Zähneputzen ist angesagt und danach Erholung.
                     Einige Kinder nutzen die Zeit für den Mittagsschlaf, um so erholt den Nachmittag zu geniessen. Für andere ist es ausreichend,                                einen Moment lang auszuruhen.

14:00 Uhr   Den Nachmittag beginnen wir mit einem Nachmittagskreis.

                     Danach sind die Kinder wieder bereit, sei es zum Spielen, Legospielen, Basteln, Singen, im Sommer zum Baden...

15:30 Uhr   Wir essen Zvieri.

16:30 Uhr   Die ersten Kinder werden abgeholt.

18:30 Uhr   Der Tag in der Kita Niederweningen geht zu Ende

 

Betriebsferien

Zwischen Weihnachten und Neujahr, sowie an den gesetzlichen Feiertagen (Karfreitag,

Ostermontag, 1. Mai, Pfingstmontag, 1. August, Auffahrt, Weihnachten) bleibt die

Krippe geschlossen. An den Vortagen vor Karfreitag, Auffahrt und Weihnachten

schliesst die Krippe um 17:00 Uhr. 

 

Krippengruppe:

ab 3 Monaten mit 11 Betreuungsplätzen.

In Kinderkrippen halten sich vornehmlich Kinder auf, die auf Grund ihres Alters    dauernd oder vorübergehend auf Hilfe durch das Betreuungspersonal angewiesen sind. 

Kinder unter 18 Monaten benötigen 1,5 Plätze.

 

Minimale Präsenz in der Gruppe:

Die Kinder besuchen die Kinderstube mindestens einen Tag oder zwei halb-Tage pro Woche.

 

Verpflegung

Die Kinder erhalten in der Kita ein Frühstück, ein Znüni, ein Mittagessen und ein Zvieri. Es wird auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung geachtet.

Die Nahrung (Shoppen) für Säuglinge ist von zu Hause mitzubringen.

Die Mahlzeiten werden in ruhiger und angenehmer Atmosphäre eingenommen.

 

Sinn und Zweck

Die Familie als Lebensform hat sich im Verlauf der letzten Jahrzehnte gewandelt. Heirat und Geburt der Kinder werden in spätere Lebensabschnitte verschoben, Familien werden immer kleiner, eine bedeutende Zahl der Kinder lebt entweder bei geschiedenen Elternteilen, in Ein-Eltern-Haushalten oder in Patchwork Familien. Familienwerte sind unverändert hoch im Kurs, aber die Institution Familie befindet sich im Wandel. Arbeit und Familie zu vereinbaren, gestaltet sich schwierig. Wegen diesen sich verändernden Umfelds sind familienergänzende Kinderbetreuungsplätze gesucht. Von familienergänzender Kinderbetreuung können viele Bereiche profitieren: Die Kinder, die Mütter und die Väter, die Gesellschaft und die Wirtschaft. Können beide Elternteile dank des Betreuungsangebots einem Erwerb nachgehen, fliesst der Gemeinde ein höherer Steuerbetrag zu. Die familienergänzende Betreuung bietet in mancherlei Hinsicht Chancen für die Kinder. Sie fördern die Integration und die soziale Verankerung. Sie ermöglicht aber auch präventive Massnahmen oder allenfalls eine Früherkennung bei auffälligen Kindern. Die Inanspruchnahme von familienergänzender Betreuung darf also nicht als notwendiges Übel im Zusammenhang mit einer freiwilligen oder wirtschaftlich erforderlichen Berufstätigkeit von Müttern und Vätern angesehen werden. Familienergänzende, respektive ausserschulische Betreuung soll als eine Verbundaufgabe von Eltern, Gemeinden und Wirtschaft verstanden werden.

 

Sozialpädagogische Grundsäze

Die Kita Niederweningen versteht sich als soziales Erfahrungsfeld für Kinder. Wir pflegen einen Erziehungsstil, der den Kindern viel Freiraum lässt. Dennoch ist es uns sehr wichtig, Regeln und Grenzen zu setzen. Es ist unser Anliegen, dem Kind einen Ort der Geborgenheit und des Vertrauens zu bieten, an dem es sich wohl fühlt und Zuwendung findet. Wiederkehrende Abläufe und Rituale sowie ein ruhiges und entspanntes Umfeld vermitteln dem Kind Sicherheit und Halt. Sie bilden eine stabile Grundlage im emotionalen und sozialen Bereich. Den Kindern soll ermöglicht werden, beim gemeinsamen Tun ihren Tätigkeits- und Erforschungsdrang auszuleben und ihren eigenen Platz in einer Gruppe Gleichaltriger zu finden. Den Kindern wird ein grosser Freiraum geboten, zugleich werden klare Grenzen gesetzt. Der soziale Umgang untereinander soll gefördert werden. Jedes Kind wird in seiner ganzheitlichen Entwicklung individuell gefördert und unterstützt. Es wird ihm möglichst viel Zeit, Raum und Gelegenheit zum Ausleben von Eigenaktivitäten und Sammeln von alltäglichen Erfahrungen geboten. Das Sozialverhalten sowie der Gemeinschaftssinn werden mit Gruppenerlebnissen gefördert. Dies hilft den Kindern, sich gegenüber anderen Menschen und Kulturen zu öffnen. Die Sprachentwicklung wird auf Spielerische Art und Weise unterstützt.

 

Pädagogische Arbeitsweise

In der Kita Niederweningen wird familienorientiert gearbeitet, das heisst, in altersgemischten Gruppen mit Kindern im Alter ab 3 Monaten bis zum Kindergarteneintritt. Grundsätzlich entscheiden die Kinder selbst, wo und womit sie gerne spielen möchten. Nur wenn sie Mühe haben, ein Spiel zu finden oder einen Konflikt selbständig zu lösen, greifen wir ein und bieten Anregungen. Beim Gestalten mit verschiedenen Werkstoffen sind der Prozess und das Erleben der Kinder wichtiger als das Endprodukt. Beim Spielen draussen in der Natur hat das Kind die Möglichkeit, Bewegungserfahrungen zu sammeln und auch den Umgang und den Respekt der Umwelt gegenüber zu erleben.

 

Sozialverhalten

-         wir ermöglichen dem Kind, eine gute Beziehung zu anderen Kindern und den Betreuerinnen herzustellen

-         wir bestärken das Kind, auf andere Kinder Rücksicht zu nehmen, sich gegenseitig zu respektieren und zu achten

-         wir ermutigen das Kind, zu teilen und hilfsbereit zu sein

-         wir helfen ihm dabei, Konflikte zu lösen

-         wir fördern das soziale Verhalten in der Gruppe

-         wir setzen klare Regeln und Grenzen

Entwicklung des Kindes

-         wir respektieren das Kind als Individuum, nehmen seine Bedürfnisse wahr und gehen darauf ein

-         wir akzeptieren die Gefühle des Kindes und lassen uns darauf ein

-         wir geben dem Kind Zuwendung, spenden Trost und lassen ihm Raum, sich zurückzuziehen

-         wir bestärken das Kind, um Vertrauen zu sich und anderen zu entwickeln

-         wir ermutigen das Kind, seine eigene Meinung sagen zu dürfen

-         wir nehmen das Kind ernst

-         wir leiten das Kind an, Verantwortung zu übernehmen

-         wir fördern die Konfliktfähigkeit

Körperliche und motorische Entwicklung des Kindes
-        wir lassen es eigene Handlungen machen

-       wir bestärken das Kind in seiner Selbständigkeit

-       wir lassen es eigene Handlungen machen

-       wir ermöglichen dem Kind, seine Feinmotorik durch Malen und Schreiben zu entwickeln

-       wir achten darauf, dass das Kind seinen eigenen Körper und den der anderen respektiert

-       wir lassen es seinen natürlichen Bewegungsdrang ausleben

Essen und Trinken

-         wir lassen das Kind selbst bestimmen, wie viel es essen möchte und wann es genug hat

-         wir akzeptieren ein Nein, wenn es etwas nicht gerne isst

-         wir ermutigen das Kind, etwas Neues zu probieren

-         wir lassen es beim Tischdecken helfen

-         wir schaffen eine ruhige und anständige Tischatmosphäre

-         wir nehmen Rücksicht, wenn ein Kind aus religiösen Gründen etwas nicht essen darf

Schlafen / Ausruhen

-         wir gehen auf persönliche Schlafbedürfnisse ein

-         wir erleichtern das Einschlafen durch Einschlafrituale

-         wir achten auf eine ruhige Atmosphäre während der Schlafenszeiten

-         wir bieten auch grösseren Kindern an, sich zurückzuziehen und sich auszuruhen

Körperpflege

-       wir lassen die Kinder nach dem Essen Mund und Hände waschen

-       wir lassen die Kinder nach der Toilette die Hände waschen

-        wir putzen den Kindern nach den Hauptmahlzeiten die Zähne

Kinder in schwierigen Lebenssituationen

Private Veränderungen und wichtige Ereignisse im Umfeld des Kindes sollen uns  mitgeteilt werden. Dank der Offenheit und Ehrlichkeit der Eltern lernen die Mitarbeiterinnen die Lebensumstände des Kindes besser kennen und nehmen durch gezielte Beobachtungen dessen momentane Befindlichkeit wahr. Durch Zuwendung, Anteilnahme und Verständnis, begleiten wir das Kind in seiner aktuellen Lebenssituation.

 

Zusammenarbeit mit den Eltern

Zum Wohle der Kinder ist es wichtig, dass eine offene und intensive Zusammenarbeit

zwischen den Erziehungsberechtigten und den Betreuerinnen besteht. Um eine optimale Betreuung der Kinder zu gewährleisten, ist es erforderlich, dass

die Gruppenleitung über Veränderungen in der Familie informiert wird. So können

Rückschlüsse auf Verhaltensauffälligkeiten der Kinder gezogen und entsprechende

Massnahmen ergriffen werden.

 

Auf Wunsch der Erziehungsberechtigten oder der Gruppenleitung finden periodisch Gespräche über den Entwicklungsstand des Kindes und dessen Wohlergehen statt. Falls möglich übernimmt die Krippenleitung beratende Funktion.
Für weitergehende Anliegen der Erziehungsberechtigten vermittelt sie Hilfestellung bei der Auswahl und

Zusammenarbeit mit Fachstellen.

 

Kosten 
Kinder unter 18 Monaten:  Ganzer Tag mit Mittagessen Fr. 115.-/ Halber Tag mit Mittagessen Fr. 78.- / Halber Tag ohne Mittagessen Fr. 67.-

Kinder über 18 Monaten:  Ganzer Tag mit Mittagessen Fr. 110.- / Halber Tag mit Mittagessen Fr. 70.- / ohne Mittagessen Fr. 60.-

Abgrechnet wird in fixen Monatspauschalen 

Rund ums Chind unter einem Dach

Betreuung ab von 3 Monaten

Steinmaur

Niederweningen

Oerlikon

  • facebook
  • Twitter Round
  • googleplus
  • flickr